Bio-Circle verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Datenschutz

Sponsoring

Bio-Circle Motorsport

Das Unternehmen Bio-Circle Surface Technology GmbH ist in der Motorsport Rennsaison 2019 im achten Jahr als Werbepartner mit dabei. Unterstützt wird der Traditionsrennstall Konrad Motorsport aus Verl, Grasser Racing aus Österreich und Mücke Motorsport aus Berlin und der Rennpilot Luca Stolz.

Spitzenleistung, Teamgeist und Leidenschaft verbinden den Premium-Sport und unser Unternehmen Bio-Circle Surface Technology GmbH. 

Bio-Circle Produkte sind im Motorsport aber auch in der Automobilindustrie häufig anzutreffen. Nachhaltig reinigen, schützen und schmieren auf höchstem Niveau, ist ein wichtiges Thema in dem schnellen Sport. So kann es schon mal sein, dass in der einen oder anderen Werkstatt z.B. ein BIO-CIRCLE Pinselwaschtisch steht. 

Erleben Sie mit uns spannende Rennmomente.

Bio-Racing

______________________________________________________________________________________________________________

Sensation in Daytona 2019: GRT Grasser Racing Team siegt zum zweiten Mal hintereinander in Daytona.

Das GRT Grasser Racing Team, aus dem österreichischen Knitterfeld, hat es zum zweiten Mal in Folge geschafft das legendäre 24 Stunden Rennen in Daytona zu gewinnen. Rolf Ineichen, Mirko Bortolotti, Christian Engelhart und Rik Breukers haben es geschafft den Sieg in der GTD-Klasse zu sichern.

In einem der nervenaufreibendsten Rennen, in der 57-jährigen Geschichte der Rolex 24 At Daytona, feierte das GRT Grasser Racing Team nach 561 Runden seinen Triumph. Das Grasser-Quartett aus Ineichen, Bortolotti, Engelhart und Breukers, das sich das Cockpit eines neuen Lamborghini Huracán GT3 EVO teilte, zeigte in einem regenbehafteten Rennen, das zweimal von den unterbrochen wurde, Nerven aus Stahl.

Wir freuen uns, als Sponsor mit dabei gewesen zu sein.

Stimmen der Fahrer:

"Unser zweiter Sieg in Daytona - das ist unglaublich", sagte Rolf Ineichen. "Ich habe noch nie ein solches Rennen erlebt. Der starke Regen machte es unglaublich schwierig und manchmal gefährlich auf der Strecke. Aber Christian behielt die Ruhe und brachte das Auto sicher nach Hause, obwohl er wahrscheinlich mehr Aquaplaning gemacht hat als das Fahren in seinem Stint. Wir sind sehr froh, dass wir dieses Rennen "überlebt" haben. Wir können alle sehr stolz darauf sein, dass wir wieder die Gewinner sind."

Mirko Bortolotti stimmte zu: "Dieser Sieg ist etwas ganz Besonderes für uns als Team und auch für mich, denn ich liebe das Rennen, die Atmosphäre und auch die Fans von Daytona. Im vergangenen Jahr feierten wir unseren bisher größten Sieg. Mit einem neuen Auto zurückzukehren und es unter diesen verrückten Bedingungen wieder zu gewinnen, ist also etwas Besonderes. Es war ein wahrer Kampf da draußen! Wir hatten es mit allem und jedem zu tun, wobei das Wetter die größte Herausforderung war."

Christian Engelhart: "Für mich war das ein Traum, der bei meinem fünften Wettkampfausflug in Daytona wahr wurde. Diesmal war es ein kontinuierliches Auf und Ab. Letztendlich ging es darum, die extremen Bedingungen so gut wie möglich zu meistern. In dieser Hinsicht haben wir uns sehr gut geschlagen. Ich freue mich sehr für das Team - sie sind für mich wie eine Familie. Im letzten Stint wusste ich nicht, dass wir tatsächlich an erster Stelle stehen. Ich habe nur alles getan, was ich konnte, um Fortschritte zu machen. Der Sieg war offensichtlich ein sehr positives und überraschendes Ergebnis - ein sehr emotionales Ergebnis."

Rik Breukers: "Es war ein hartes Rennen, bei dem das Schicksal in eine Richtung und dann in die andere schwang. Wir hatten während des Rennens einige Probleme, aber das war sicherlich bei den meisten Teams im Feld der Fall. Umso stolzer bin ich auf die Leistung unserer Mannschaft über die gesamte Dauer des Rennens. Und Christian hat gegen Ende einen tollen Job gemacht, indem er das Auto auf der Strecke hielt und es sicher nach Hause brachte."

Teamchef Gottfried Grasser: "Unglaublich - das war eine echte Achterbahnfahrt! Während des Rennens waren wir nicht weniger als sieben Mal unter den Top Drei, aber wir fielen aus verschiedenen Gründen immer wieder zurück. Am Ende des Tages waren wir jedoch zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Ich muss unseren Fahrern alle Anerkennung dafür zollen, dass sie das Auto unter härtesten Bedingungen auf der Strecke gehalten haben. Unsere Teamarbeit war perfekt, und ich war mit allen unseren Boxenstopps sehr zufrieden. Also, mein Kompliment an das gesamte Team! Unser Sieg in Daytona im vergangenen Jahr war ein unglaublich erbaulicher Anlass, aber jetzt fühlen wir uns wie im Himmel. Persönlich freue ich mich auch über den Verlauf der Dinge bei Lamborghini. Wir haben unser erstes Rennen im Jahr 2015 mit einem Lamborghini Huracán GT3 gewonnen, und jetzt haben wir wieder in unserem ersten Rennen mit einem EVO gewonnen. Wir können alle sehr zufrieden mit diesem fantastischen Ergebnis sein."

 2019_04_05

 Picture:Jamey Price

_______________________________________________________________________________________________________________

Grüner Lamborghini  von GRT Grasser Racing siegt 2018 in Daytona beim 24h Rennen

Bio-Circle ist als Sponsor mit dabei

Das Motorsportteam GRT Grasser Racing wird von dem OWL-Unternehmen Bio-Circle seit einigen Jahren unterstützt. Mit dem grünen Lamborghini, welcher schon aus den ADAC GT Masters und der Blancpain-Serie bekannt ist, holt das Team bei einem der größten 24h Rennen den Sieg in der GTD-Klasse.

Aufregender hätte ein Rennen nicht sein können. Erst in der finalen Runde entschied sich der Sieg. Mirco Bortolotti, Rolf Ineichen, Rik Breukers und Frack Perera heißen die Fahrer des Siegerautos mit der Nummer 11.

Ein technischer Fehler sorgte im Qualifying dafür, dass das Team auf den letzten Platz strafversetzt wurde. Aus dem letzten Starterfeld der GTD-Klasse startete Mirko Bortolotti ins 24h Rennen am vergangenen Wochenende. Bereits bei seinem ersten Stint kämpfte sich der Pilot ins vordere Starterfeld vor. Rolf Ineichen, Rick Breuters und Franck Perera schafften es in den nachfolgenden Stunden weitere Plätze gut zu machen und Konstant zwischen den Plätzen 1 und 5 zu fahren.

Nach einer anstrengenden Nacht mit leichtem Regen dann die Schlussphase. Es wurde ein Viererkampf zwischen zwei Lamborghinis, einem Mercedes sowie einem Lexus. In der Schlussphase kämpfen der Lamborghini von GRT Grasser Racing und der Mercedes vom Riley Racing Team um Platz 1. Doch dann muss der Mercedes zum Tanken in die Box. Die Chance für #11 die Führung auszubauen. Mirko Bortolotti fuhr das Auto über die Siegeslinie. GRT Grasser Racing gewinnt zum ersten Mal mit einem Lamborghini das Rolex 24h Rennen in Daytona. Es war Lamborghini´s erster Sieg in einem 24h Rennen. Platz 2 sichert sich das Lexus Team und Platz 3 das zweite Lambo- Team.

IMG_1526

2019: Sensation in Daytona

GRT Grasser Racing siegt zum zweiten Mal in Folge in Daytona beim 24h Rennen.

Rolf Ineichen, Christian Engelhart, Mirko Bortolotti und Rik Breukers steuern den neuen Lamborghini Huracán Evo, bei einem nervenaufreibendem Rennen ins Ziel und holen den Sieg in der GTD-Klasse.

2018: GRT Grasser Racing siegt in Daytona

Das 24h Rennen in Daytona (USA) hat zum allerersten Mal ein
Lambroghini gewonnen.

Mirko Bortolotti, Rolf Ineichen, Franck Perera und Rik Breukers heißen die
Siergerpiloten des grünen Lambos.

2017: Konrad Motorsport holt Meistertitel

Der Meistertitel des Porsche Carrera Cup 2017 geht an Konrad Motorsport.

Dennis Olsebn sichtert sich beim letzten Rennen der Saison den Fahrertitel.

x